Sie sind hier: Startseite

GMS-Foundation von Georg Markus Schneider

JA slide show

Neuigkeiten

Okt28

Georg Markus Schneider zeigt ein Herz für Kleinkünstler

Zum wiederholten Male wurde auch beim Tag des Fränkischen Kabarettpreises deutlich: Comedy schlägt politisches Kabarett, und zwar um Längen! Georg Markus Schneider unterstützte dieses Event, weil ihm die künstlerische Seelenverwandtschaft mit dem fränkischen Kabarett sehr ans Herz gewachsen ist. Insgesamt, so das Fazit der Veranstalter, überzeugten die Inszenierungen in diesem Jahr durch ihr durchweg hohes Niveau Erik Lehmann legte mit seinen bitterbösen Betrachtungen über Migration und betriebswirtschaftliche Betrachtungen in der Altersmedizin einen extrem starken Tobak vor, der womöglich einige der Zuhörer regelrecht verstörte, während der Sieger Ost mit einem locker, leichten und herrlich vergnüglichen Spaziergang durch die Freuden und Leiden eines frischgebackenen Vaters die Herzen des Publikums im Sturm eroberte.

Jubel, begeisterte Pfiffe und Zugabe-Rufe am Ende des Auftrittes von Andy Ost waren schon so etwas wie eine Vorentscheidung. Der 35-Jährige aus Hanau lieferte eine perfekt aufgebaute Performance: Was zunächst etwas belanglos mit einem positiven Schwangerschaftstest begann, entwickelte sich innerhalb von 20 Minuten zu einer furiosen Schau mit spritzigem Humor und ebenso ergötzlichen Musikeinlagen.

 
Okt12

Jugendliche in Kenia unterstützt

Großzügige Spenden: Beinahe 10 000 Euro aus Einzelspenden für das Kenia-Projekt konnten die Verantwortlichen aus Stetten und Wiesenfeld entgegennehmen. Von links: Werner Amthor, Monika Wurm, Georg Markus Schneider, Rita Amthor, Bernd Schmitt und Anita Burkard

Fast 10 000 Euro haben Freunde und Unterstützer des Ombeyi-Teams Stetten/Wiesenfeld für den Fortgang der vielfältigen Hilfsaktionen in dem Kenianischen Dorf Ombeyi zusammengetragen.U.a. hat auch Georg M. Schneider den Betrag durch eine größere Spende aufrunden können.  Zur Spendenübergabe trafen sie sich im Stettener Pfarrheim mit den Initiatoren Bernd Schmitt und Werner Amthor.

Über die Erlöse aus mehreren Flohmärkten nahmen Anita Burkard, Rita Amthor und Monika Wurm 300 Euro ein, Einzelspenden stockten den Betrag noch auf 1150 Euro auf. Ein Zeichen setzen und Vorreiter für die Unterstützung der Ombeyi-Aktion sein wollte auch der gebürtige Stettener Georg Markus Schneider, der weit über 5000 Euro beisteuerte. Zu guter Letzt legte Peter Wycisk aus Retzstadt noch mehr als 2000 Euro auf die Gesamtsumme.

Diese mehr als großzügigen Zuwendungen kommen für die deutschen Keniahelfer gerade zur rechten Zeit. Mit diesen finanziellen Mitteln unterstützt die Gruppe aus Stetten und Wiesenfeld das Dorf in der Steppe am westlichen Ende des Kenia-Sees nahe der Stadt Kisumi seit etwa zwölf Jahren. Dort haben sich zehn Frauen – die sogenannten Kiari-Frauen – zusammengeschlossen, um etwa 100 Waisenkinder zu versorgen. Durch Unterstützung der Franken ist es mittlerweile gelungen, die grundlegenden Lebensbedürfnisse der Kinder sicherzustellen. Es konnten ein Kindergarten und eine Grundschule eingerichtet und ein lebensnotwendiger sauberer Trinkwasserbrunnen angelegt werden.

Jetzt wollen Deutsche und Kenianer gemeinsam die nächste Stufe der Entwicklung angehen: das Projekt berufliche Ausbildung. Zur Zeit lernen 14 Jungen und Mädchen die Grundlagen als Mechaniker, Maurer, Elektriker oder Hotelfachfrauen. Im Mittelpunkt stehen hier die sogenannten bodenständigen Handwerksberufe, die auch später gute Voraussetzungen bieten, damit das Leben meistern zu können. Als Gegenleistung sind die jungen Leute angehalten, nach ihrer Berufsausbildung 25 Prozent der entstandenen Kosten in den gemeinsamen Fonds zurückzuzahlen, damit davon weitere Jugendliche profitieren können.

 
Mär20

Fastenpredigt beim „Nockherberg am Kalbenstein"

derblecken 2015

Zum dritten Mal war die Gambacher Musikhalle der „Nockherberg am Kalbenstein“. Bei der Fastenpredigt mit Werner Hofmann als „Bruder Barnabas“, dem Musikkabarettisten Matthias Walz und dem mittlerweile bekanntesten Karlstadter Georg M. Schneider blieb wieder einmal kein Auge trocken und kaum ein Prominenter ungeschoren. Das Event konnte Dank der Unterstützung der GMS CNC-Technik erneut reibungslos durchgeführt werden, so dass das Publikum in der wieder einmal bis auf den letzten Platz besetzten Musikhalle einen erfreulichen Abend erleben konnte.
Den Reigen eröffnete Georg M. Schneider selbst mit seiner Version des Frankenliedes, welches mit neuem Text die gute Stimmung anheizte. Wiedereinmal war in kürzester Zeit die Halle ausverkauft und der Beweis erbracht, dass die Karlstadter kulturelle Events dieser Art sehr schätzen.

 
Banner

Georg Markus Schneider - GMS-Foundation

gremium3 Der Karlstadter Geschäftsmann Georg M. Schneider unterstützt soziale Projekte.

Die GMS-Foundation und ihre Ziele

GMS-Foundation - Georg Markus Schneider unterstützt regional soziale Projekte!

Stiftungs-Gala zusammengefaßt

Georg Markus Schneider eröffnet die Gala

Video- und Audio Trailer

tailesklein Tailed Comedians
A-Cappella-Gesang in höchster Vollendung und natürlich lustig und pfiffig! Hier eine Kostprobe!
pierreklein Pierre Ruby
Ein Entertainer, ein Bauchredner, ein Alleinunterhalter, ein Alles-Könner
Sample image Altneihauser Feierwehrkapell´n
Was haben diese Oberpfälzer eigentlich gegen die Franken...
Georg_Schneider Georg Markus Schneider
Der singende Präsident! Ein Entertainer und Kreativkünstler!
Radiospot Radiospot
Hören Sie sich den Radiospot an, der in Bayern auf die Eröffnungsgala aufmerksam macht!
Fernsehbeitrag Fernsehbeitrag
Sehen Sie sich den Fernsehbeitrag von TV-Touring an, der über die Planungen der Gala berichtet
Georg_Schneider Georg Markus Schneider
Ein Pre-Trailer zum Song: I walk alone! Der Hymne zur Gala!